Main area
.

Der Aufschwung der Fit-Bewegung

Standen in den 1970er- und 1980er-Jahren bei den Sport-Dachverbänden noch die Einbindung von immer mehr Vereinen und die Unterstützung der Sportarten im Vordergrund (man war mittlerweile sehr stolz auf sportliche Erfolge der Sportlerinnen und Sportler), so drehten sich mit Beginn der 1990er Jahre die sportpolitischen Anforderungen. Der Gesamtsportverband ASKÖ mit seinen Zentralen Vereinen ARBÖ, Naturfreunde, ASKÖ-Flugsportverband und Arbeiterfischereiverband betreuten 3755 Vereine (1989) in über 80 Sportarten und in allen 9 Bundesländern. Eine gewisse Sättigung war erreicht, die sportinteressierten Menschen in Österreich richteten ihre Aufmerksamkeit vermehrt auf Trendsport und Bewegungssport.

Mit dem Tod des allseits beliebten ASKÖ-, ÖOC- und BSO-Präsidenten Kurt Heller kam der knapp 50jährige Wiener ASKÖ-Präsident und erfahrene Politiker Franz Löschnak 1990 eher unerwartet zum Vorsitz im ASKÖ-Bundesverband. Löschnak erkannte die Zeichen der Zeit und hielt bereits im Jahr 1989 am Bundestag in Salzburg im Rahmen einer Enquete ein viel beachtetes Referat mit dem Thema „Sport und Freizeit 2000“. Dabei stellte er folgende Themen in den Vordergrund: Arbeit ist nach wie vor ein Krankheitsverursacher, die Lebensqualität für alle Menschen muss verbessert werden, Sport für alle ist das Ziel. Zwar gab er ein lautes Ja zum Spitzensport ab, merkte aber an, dass Spitzensport immer mehr Kommerz wird und ein Auseinanderdriften von Berufs- und Breitensport festzustellen ist.

05 03 01 Rasches Wachstum.jpg

Rasches Wachstum von Beginn an

1985 richtet die ASKÖ-Bundesorganisation als erster großer Dachverband ein hauptberufliches Referat für Fitness und Gesundheitsförderung (Mag. Günter Schagerl) ein, das zunächst mit Langsam-Lauf-Treffs in ganz Österreich und immer neuen Ideen für sinnvollen bewegungssorientierten Sport von sich reden machte. 1992 starten erste Rücken-Fit-Kurse und Senioren-Fit-Aktivitäten und vieles mehr.

mehr
05 03 02 01 Langsam Lauf Treffs.jpg

Langsam Laufen oder 6 Mio. Laufstunden

ASKÖ-Fit beginnt 1985 und macht zunächst mit Langsam-Lauf-Treff von sich reden. In einer Zeit, da die Marathon-Szene so richtig durch startet und viele für bessere Laufzeiten trainieren, bedeutet das gemütliche und gesundheitsorientierte Laufen einen Gegensatz. Doch immer mehr Menschen schliessen sich der Idee Günter Schagerls an, aus Langsam Laufen wird eine Massenbewegung.

mehr
05 03 03 01 Hopsi Hopper.jpg

Erfolgsgeschichte ASKÖ und Hopsi Hopper

1994 ist es soweit: der ASKÖ Gesundheitsfrosch heißt ab sofort „Hopsi Hopper“ und startet seine Erfolgsgeschichte. Der grüne Frosch begeistert Kinder von 3-10 Jahren und motiviert sie zu gesunder Bewegung. Das Staatsekretariat für Sport richtet 38 Nachwuchs-Multiplikatoren-Stellen ein, für die ASKÖ ist Mag. Daniela Nikl dabei, die mit Günter Schagerl das Erfolgsmodell „Hopsi Hopper“ in den kommenden Jahren weiter entwickelt.

mehr
05 03 05 Fest-HimbergSenior4-15-05-2009.jpg

Die Fit-Bewegung wird größer und größer, neue Aufgaben kommen hinzu

Seit der Einführung eines Fit-Referates (später Fit-Abteilung) im Jahr 1985 beschäftigt man sich intensiv mit der Entwicklung der Fitness und Gesundheitsförderung im Sport. Sie ist mit den Jahren das zweite sportliche Standbein neben der Betreuung des Wettkampfsports geworden. Eine Fülle von neuen Projekten wurden in den letzten 30 Jahren gestartet, teils aus Eigenantrieb, teils aufgrund von speziellen Beauftragungen der öffentlichen Hand.

mehr
05 03 06 01 Fit Start Dialog 2011.jpg

Fit-Dialoge nehmen sich wichtigen Themen an

Unter dem Namen „Fit-Dialog“ organisiert Günter Schagerl von 2007 an jährliche Diskussionsveranstaltungen zu bedeutenden Themen. Ein tolles Projekt heißt Fit-Start“, es soll vor allem arbeitslose Menschen aktivieren und für den Wiedereinstieg ins Berufsleben fit machen. „Fit-Start“ wird sogar vom AMS unterstützt erstmals in Gramatneusiedl, dort wo in den 1930er-Jahren die Arbeitslosen von Marienthal gelebt haben, vorgestellt. Im Rahmen eines Fit-Start-Dialogs fordert Schagerl u.a. das neue Berufsbild „Bewegungsbetreuer“.

mehr
05 03 09 HH Burgenland 11.jpg

Das ASKÖ-Haus für Fit-Projekte

Im Zuge des Bundes-Sportförderungsgesetzes 2006 wird die Verbandsförderung erstmals auf zwei Säulen gestellt: Grundförderung und Projektförderung (bei den Dachverbänden fast ausschließlich für den Fit-Bereich). Nachdem die ASKÖ im Gegensatz zu den anderen beiden Dachverbänden im Fit-Bereich bereits flächendeckend aktiv ist, bewirbt sich die ASKÖ mit einem großen Projekt. Alle Landesverbände werden eingeladen, ihre Einzelprojekte in "Themen-Stockwerke" einzugliedern. Die Stockwerke ergeben zusammen das „ASKÖ-Haus“ für Fit-Projekte.

mehr
IMG_1124.jpg

Fit-Aktivitäten in allen ASKÖ-Landesverbänden

1986 fing mit Günter Schagerl ein einzelner motivierter Mitarbeiter in der ASKÖ-Fit-Abteilung der Bundesorganisation an. Ab 1998 kamen KollegInnen in den Bundesländern dazu, ab 2006 werden mit Bundesmittel in allen Bundesländern Fit-KoordinatorInnen finanziert. Mittlerweile hat jeder ASKÖ-Landesverband viele hauptamtliche MitarbeiterInnen und einige bereits ehrenamtliche Fit-Ausschüsse - das ASKÖ-Fit-Netzwerk wird immer größer.

mehr