Main area
.

ASKÖ-Sport-Persönlichkeiten

Hans Gloggnitzer, lange Zeit Vorsitzender des Sportausschusses der ASKÖ

Max Lakitsch, seit 1970 der leitende Funktionär im Sportbereich, wird beim Bundestag 1992 neuerlich zum Sport-Hauptausschuss-Vorsitzenden gewählt, BAFL-Direktor Hans Gloggnitzer wird sein neuer Stellvertreter. Lakitsch hat schon 1990 mit einem Referat „Sport im Jahr 2000“ aufhorchen lassen. Am ASKÖ-Bundestag 1995 in Linz übergibt Max Lakitsch die Sportagenden nach 25 Jahren an seinen Vize Hans Gloggnitzer.

Sportausschuss-Vorsitzender Hans Gloggnitzer wird 2001 für seine Tätigkeit als Direktor der Bundesanstalten für Leibeserziehung (BAFL)-Wien, also der Lehrwarte- und Trainerausbildungen, zum Hofrat ernannt. Am ASKÖ-Bundestag 2001 legt Gloggnitzer seine Funktion als Sportausschuss-Vorsitzender zurück und übergibt an Christian Hinterberger. Dessen Stellvertreter ist der verdiente Kapfenberger KSV-Obmann und Schwimmverbands-Vizepräsident Peter Putzgruber.

Im Jahr 2000 kommt es zu einem Wechsel im ASKÖ-Sportsekretariat. Nach 37 Jahren geht der stets loyale und arbeitsame Franz Heinze in den verdienten Ruhestand. Sein Nachfolger wird für Sport und Marketing Harald Bauer, der für ein Jahr im Bundeskanzleramt Sportreferent für Staatssekretär Peter Wittmann war.

Als im Frühjahr 2016 die Position des Geschäftsführers der Österr. Sporthilfe ausgeschrieben wird, gewinnt ASKÖ-Sportabteilungsleiter Harald Bauer das Auswahlverfahren und wechselt mit Jahresmitte zu dieser wichtigen Organisation des österr. Sports. Damit kommt es in der ASKÖ zum kompletten Umbau der Sportabteilung, nachdem auch Wolfgang Burghardt voll ins CSIT-Büro wechselt.  Als neuer Sport-Abteilungsleiter wird Oliver Ulrich bestellt, neue Jugend- und Sportreferentin wird die Wienerin Sabrina Engl.



zurück